10 C
Hamburg
Donnerstag, Januar 21, 2021
Start Wirtschaft Fischerei EU-Staaten beschließen Fangmöglichkeiten für Nordsee und Nordatlantik im Jahr 2021

EU-Staaten beschließen Fangmöglichkeiten für Nordsee und Nordatlantik im Jahr 2021

Die Kommission begrüßt die Einigung auf Fischfangquoten für die Nordsee und den Nordatlantik für das kommende Jahr, die der Rat Donnerstag erreicht hat. Die ehrgeizigen Ziele des Kommissionsvorschlags wurden nicht vollständig umgesetzt, der Vorsorgeansatz bei den Fangquoten wurde aber für neun Fischarten berücksichtigt. Das sei ein Schritt in die richtige Richtung, so Fischereikommissar Virginijus Sinkevičius. Bei den Beständen, die gemeinsam mit dem Vereinigten Königreich bewirtschaftet werden, beschloss der Rat als Übergangsmaßnahme, die zulässigen Gesamtfangmengen (TAC) für 2020 mit einigen wenigen Ausnahmen anteilig zu übertragen. Damit werden die Fangmöglichkeiten unter den noch laufenden Verhandlungen über die künftigen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich sichergestellt.

Um die Bestände zu schützen, einigten sich die Ministerinnen und Minister darauf, die Fangbeschränkungen unter anderem für Scholle im Kattegat, Kaisergranat im Skagerrak, Seehecht und Seelachs im südlichen Teil des Atlantiks sowie für mehrere Tiefseearten, einschließlich eines Bestands von Grenadierfisch und Schwarzem Degenfisch, zu reduzieren.

Virginijus Sinkevičius, Kommissar für Umwelt, Ozeane und Fischerei, sagte in einem Statement: „Ich freue mich sehr, dass wir für die Bestände, die die EU allein bewirtschaftet, acht zulässige Gesamtfangmengen auf das Niveau gebracht haben, das die höchstmöglichen nachhaltigen Erträge aus diesen Beständen garantiert. Die EU-Minister sind meinen Vorschlägen zum Vorsorgeansatz bei den Fangquoten für neun Fische gefolgt. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung. Der Vorschlag der Kommission war sehr ehrgeizig, und ich begrüße das heutige insgesamt gute Ergebnis. Es ist uns auch gelungen, auf die Unsicherheit im Zusammenhang mit dem Brexit zu reagieren und die Fortsetzung der Fischerei für alle EU-Fischerinnen und -Fischer zu sichern. Die Schiffe können am 1. Januar 2021 in See stechen und der Fischereisektor kann beruhigt sein, dass sein Geschäft als Priorität für die EU anerkannt wird.“

EU-Kommission / 17.12.2020

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular