-0.1 C
Hamburg
Freitag, Januar 15, 2021
Start Home Im Trio weiter gemeinsam für die EU

Im Trio weiter gemeinsam für die EU

Bundesminister Altmaier bereitet mit seinen portugiesischen und slowenischen Amtskolleginnen und -kollegen die Übergabe der EU-Ratspräsidentschaft vor

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier tauscht sich heute mit seinen portugiesischen und slowenischen Amtskolleginnen und -kollegen im Rahmen einer Videokonferenz aus, um die Übergabe der EU-Ratspräsidentschaft an Portugal im ersten Halbjahr 2021 und Slowenien im 2. Halbjahr 2021 vorzubereiten.

Bundeswirtschaftsminister Altmaier: „Wir haben in den vergangenen sechs Monaten als Vorsitz im Rat der Europäischen Union wichtige politische Impulse zur Überwindung der COVID-19-Pandemie und ihrer wirtschaftspolitischen Folgen gesetzt. Aber auch 2021 sind weiterhin große gemeinsame Anstrengungen notwendig, um die europäische Wirtschaft langfristig und zukunftsfest wieder auf Wachstumskurs zu bringen. Ich bin sehr froh über die gute Zusammenarbeit und den engen Austausch mit unseren Triopartnern Portugal und Slowenien. Sie werden während ihrer EU-Ratspräsidentschaften die wirtschaftspolitische Agenda der Europäischen Union engagiert und ambitioniert weiter vorantreiben. Dabei werde ich sie mit voller Kraft unterstützen!“

Anknüpfend an die Fortschritte, die unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft erreicht werden konnten, dient der Austausch dazu, sich mit Portugal und Slowenien auf Prioritäten zu verständigen, die von den Triopartnern vorangetrieben werden sollten. Wichtige Themen, die 2021 anstehen, sind u.a. die Umsetzung des Europäischen Aufbauinstruments „Next Generation EU“, der Start in die neue Förderperiode der EU-Strukturfonds, der Anlauf neuer Sektorprogramme des Mehrjährigen Finanzrahmens sowie wichtige Vorschläge der Europäischen Kommission, welche die intensiven Beratungen während der deutschen EU-Ratspräsidentschaft aufgreifen. Dazu zählen u.a. die im Lichte der COVID-19-Pandemie überarbeitete EU-Industriestrategie, Vorschläge zur Modernisierung des EU-Wettbewerbsrechts, eine neue handelspolitische Strategie der Europäischen Union, Vorschläge zur Künstlichen Intelligenz und zu digitalen Diensten sowie die Überarbeitung des energie- und klimapolitischen Rechtsrahmens, mit denen das angepasste EU-2030-Klimaziel erreicht werden soll.

BMWi / 16.12.2020

Foto: Bundesregierung

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular