-1.1 C
Hamburg
Samstag, Januar 16, 2021
Start Home Wagniskapitalfinanzierung des BMWi lohnt sich – Erfolgreichster Exit in der Geschichte des...

Wagniskapitalfinanzierung des BMWi lohnt sich – Erfolgreichster Exit in der Geschichte des High-Tech Gründerfonds vereinbart

Der vom Bundeswirtschaftsministerium initiierte High-Tech Gründerfonds (HTGF) hat sich mit dem US-amerikanische Biopharmazieunternehmen Gilead Sciences, Inc. auf einen Verkauf seiner Anteile am Pharmaunternehmen MYR GmbH mit Sitz in Bad Homburg geeinigt.* Der HTGFHigh-Tech Gründerfonds rechnet mit Rückflüssen im dreistelligen Millionenbereich. Die MYR GmbH hat das Medikament HepcludexTM entwickelt, das bei der Behandlung von chronischer Hepatitis D eingesetzt wird.

Der HTGFHigh-Tech war 2011 der erste externe Investor der MYR GmbH. Der Verkauf der Anteile wird den mit Abstand größten Exit bei einem HTGFHigh-Tech Gründerfonds-Portfoliounternehmen darstellen. Mit dem Verkauf der MYR GmbH wird die erste Fondsgeneration des HTGFHigh-Tech vollständig zurückgezahlt werden.

Thomas Jarzombek, Beauftragter für Digitale Wirtschaft und Start-ups des BMWi: „Innovative Start-ups sind eine fundamentale Säule des zukünftigen Wachstumspotentials unserer Wirtschaft. Gründer benötigen ausreichend Wagniskapital zur Finanzierung ihrer Ideen, insbesondere in der Biotechnologie, wo Entwicklungszyklen lang und kapitalintensiv sind. Hier leistet der High-Tech Gründerfonds einen wertvollen Beitrag. Der Exit bei der MYR GmbH zeigt, dass Steuergelder und Mittel aus dem ERP-Sondervermögen in unseren Finanzierungsinstrumenten gut angelegt sind: Sie helfen innovativen Start-ups dabei zu wachsen und erfolgreich zu werden und erwirtschaften dabei eine Rendite, die sich sehen lassen kann.“

BMWi / 11.12.2020

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular