9.8 C
Hamburg
Dienstag, Oktober 27, 2020
Start Home Deutsch-französischer Technologiedialog

Deutsch-französischer Technologiedialog

Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron, die Präsidentin der Europäischen Kommission Ursula von der Leyen, EU-Kommissar Thierry Breton, die Wirtschaftsminister Peter Altmaier aus Deutschland und Bruno Le Maire aus Frankreich sowie Vertreter der europäischen Wirtschaft haben heute Schritte zur Stärkung und Ausbau von Unabhängigkeit bei Zukunftstechnologien in Europa erörtert. In den zwei Videokonferenzen ging es um die Themen Wasserstoff und 5G/Dateninfrastrukturen der Zukunft. Deutschland und Frankreich stimmten darin überein, ihre Zusammenarbeit auf diesen Gebieten zu intensivieren und für die nationalen Aufbau- und Resilienzpläne gemeinsame Projekte zu entwickeln. Sie betonten die Wichtigkeit grenzüberschreitender Projekte und die Offenheit der Kooperation für weitere EU Mitgliedsstaaten.

Im Hinblick auf das Thema Wasserstoff ging die Diskussion im Wesentlichen darum, wie man den industriellen Markthochlauf von Wasserstofftechnologien durch gezielte Maßnahmen und angemessene regulatorische Rahmenbedingungen unterstützen kann. Europäische Unternehmen sollen eine führende Rolle dabei spielen, diese Technologien zur Marktreife zu bringen. Bei der Videokonferenz sprach man sich dafür aus, mit diesem Ziel die Zusammenarbeit zum Beispiel im Bereich des Aufbaus großskaliger Elektrolyse-Kapazitäten, im Bereich der industriellen Nutzung von Wasserstoff als Dekarbonisierungsoption für große Industrieanlagen, im Bereich der Entwicklung einer europäischen Wertschöpfungskette für Schlüsseltechnologien/-materialien für den Schwerlasttransport sowie im Bereich der Entwicklung einer Wasserstoff-Infrastruktur zu intensivieren. Darüber hinaus sprachen sich die Gesprächsteilnehmer für einen effektiven Carbon-Leakage-Mechanismus aus und diskutierten die Wichtigkeit eines globalen Ansatzes bezüglich der für die Wasserstoffproduktion benötigten Stromquellen. Frankreich und Deutschland sind entschlossen, weitere Schritte zu unternehmen, mit dem Ziel, bis Ende des Jahres 2020 eine offizielle Auftaktveranstaltung für ein wichtiges Vorhaben von gemeinsamem europäischem Interesse (IPCEI) zu Wasserstoff stattfinden zu lassen.

BPA / 13.10.2020

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Uluslararası Suç ve Ceza Film Festivali’nin onur ödüllerini kazananlar belli oldu

Uluslararası Suç ve Ceza Film Festivali'nin onur ödüllerini kazananlar belli oldu İSTANBUL (AA) - Bu yıl 10.’su gerçekleşen Uluslararası Suç ve Ceza Film Festivali,...

EU-Kommission startet öffentliche Konsultation zu Lieferketten und nachhaltiger Unternehmensführung

Die EU-Kommission will Nachhaltigkeit entsprechend dem europäischen Grünen Deal stärker in der Unternehmensführung verankern und hat dazu Montag eine öffentliche Konsultation eingeleitet. „Nachhaltige Unternehmensführung...

Korona kuralları kapsamında Sevil’la Bar’da müzik keyfi yaşanıyor

ALMANYALILAR - Almanya'nın liman kenti Hamburg'da korona kuralları kapsamında müzik keyfi devam ediyor. Hamburg'un Sternschanze semti yakınında Kleiner Schaeferkamp 36, 20357 Hamburg adresinde kısa...

Vor 70 Jahren kaufte Daimler-Benz den Unimog

Am 27. Oktober jährt sich der Jahrestag der Übernahme des Unimog durch die Daimler-Benz AG zum 70sten Mal. Dieses Datum ist somit die Geburtsstunde...