9.7 C
Hamburg
Donnerstag, Oktober 29, 2020
Start Home „Mit Normen und Standards können wir KI-Systeme nachvollziehbar und sicher machen.“

„Mit Normen und Standards können wir KI-Systeme nachvollziehbar und sicher machen.“

Thomas Jarzombek, Digitalbeauftragter des BMWi: „Mit Normen und Standards können wir KI-Systeme nachvollziehbar und sicher machen.“

Wie können technische Standards ethisch wertvolles Verhalten einer autonomen Maschine sicherstellen, beispielsweise eines autonomen Fahrzeugs, das von einer KI gesteuert wird? Dieser Kernfrage ging das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) geförderte Projekt „Ethikaspekte in der Normung und Standardisierung für Künstliche Intelligenz in autonomen Maschinen und Fahrzeugen“ nach. Die Ergebnisse sind nun in einem Weißbuch veröffenticht.

Thomas Jarzombek, Beauftragter des BMWi für Digitale Wirtschaft und Start-ups: „Normen und Standards können bei der Entwicklung und dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz eine zentrale Rolle spielen. KI-Systeme müssen über ihren gesamten Lebenszyklus intern und extern überprüfbar sein, insbesondere in sicherheitskritischen Bereichen. Normen und Standards können einen nachvollziehbaren und sicheren Einsatz solcher Systeme für Verbraucher, Anwender und Hersteller gewährleisten. Deshalb fördern wir die entsprechenden Initiativen.“

Die Ergebnisse des Projekts wurden vom Deutschen Institut für Normung e.V. (DIN) und der vom Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik e.V. (VDE) getragenen Deutschen Kommission für Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (DKE) im Whitepaper „Ethik und künstliche Intelligenz: Was können Normen und Standards leisten?“ veröffentlicht.

Ziel des Projektes war es, den aktuellen Stand der Normung und Standardisierung im interdisziplinären Themenfeld KI und Ethik darzustellen sowie mögliche zukünftige Handlungsfelder der Normung und Standardisierung aufzuzeigen. Gemeinsam mit insgesamt 77 Expertinnen und Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Forschung, öffentlicher Hand und Zivilgesellschaft wurden in Workshops die Inhalte des Dokuments erarbeitet.

Im Whitepaper werden acht Handlungsempfehlungen an Normungsgremien und interessierte Fachkreise vorgestellt. Unter anderem wird empfohlen, dass sich die entsprechenden Normungsgremien in ihren Themenbereichen mit dem Aufstellen von konkreten Prüfkriterien befassen sollen, mit denen eine KI auf die Achtung der Autonomie des Menschen überprüft werden kann. Weitere Prüfkriterien fordert das Projektteam zum Beispiel in Bezug auf die Erklärbarkeit, Rückverfolgbarkeit, Überprüfbarkeit, Sicherheit und den Datenschutz. KI-Systeme sollten vor externem Zugriff gesichert sein und nicht zur Gefahr für ihre Umwelt werden. Bei KI-Systemen mit hohem oder eheblichem Gefährdungspotential wird eine Risikoanalyse empfohlen, die beide Aspekte prüft, um Schäden vom Einzelnen und/oder der Gesellschaft abzuwenden. Für den Bereich des Datenschutzes wird aufgezeigt, dass Normen und Standards gesetzliche Vorgaben unterstützen und präzisieren können.

Die Ergebnisse des Whitepapers werden in die Normungsroadmap KI einfließen, die als Teil der nationalen KI-Strategie der Bundesregierung auf dem Digitalgipfel der Bundesregierung am 30. November 2020 vorgestellt wird.

BMWi / 02.10.2020

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Cansu ile Cahit İpek çiftinin kızları dünyaya geldi

ALMANYALILAR - Almanya'nın liman kenti Hamburg'da yaşayan işadamı Cahit İpek'le eşi Cansu İpek'in dünyaya gelen kızları mutluklarına mutluluk kattı. İkinci kez anne ve baba olma...

FUSO-Vertriebspartner startet innovativen Online-Verkauf in Zeiten von COVID-19

Der FUSO-Vertriebspartner PT Krama Yudha Tiga Berlian Motors (KTB) verkauft jetzt zusammen mit seinem Händlernetz Last­wagen und Busse online. Inmitten von Beschränkungen im Zusammenhang...

Cumhuriyet 97 yaşında

Türk milletinin tarihinde 97 yıl önce yeni bir devrin kapıları açıldı ve Cumhuriyetin ilanıyla "Egemenlik kayıtsız, şartsız milletindir" sözü devlet yönetiminde en belirgin şekliyle...

HFV-Präsident Fischer zu den ab 2. November geltenden Corona-Beschränkungen des Bundes und der Länder

„Auch der Amateursport wird seinen Beitrag zur Eindämmung der Pandemie leisten müssen. Dennoch ist es schwer vermittelbar, dass Kinder und Jugendliche in der Schule...