3.8 C
Hamburg
Dienstag, Dezember 1, 2020
Start Home Besserer Gewässerschutz durch einheitliche Standards zur Ausweisung von belasteten Gebieten

Besserer Gewässerschutz durch einheitliche Standards zur Ausweisung von belasteten Gebieten

Mittwoch hat die Bundesregierung den Entwurf einer Allgemeinen Verwaltungsvorschrift zur Düngeverordnung beschlossen.  Die Verwaltungsvorschrift ist Bestandteil der verbesserten Umsetzung der Nitrat-Richtlinie, die Deutschland der Europäischen Kommission aufgrund einer Verurteilung durch den Europäischen Gerichtshof im Rahmen eines Vertragsverletzungsverfahrens zugesagt hat. Sie regelt  das Verfahren zur Ausweisung von mit Nitrat belasteten Gebieten und von durch Phosphor eutrophierten Gebieten. In diesen Gebieten müssen Landwirtinnen und Landwirte zum Schutz von Grundwasser und Oberflächenwasser künftig strengere Düngeregelungen befolgen.

Bundesumwelministrin Svenja Schulze: „Mit der Verwaltungsvorschirift zur Ausweisung von Nitrat- und Phosphor-Gebieten ermöglichen wir einen besseren und einheitlichen Schutz unserer Gewässer. Damit tragen wir auch dem Verursachersprinzip stärker Rechnung.  Zusammen mit dem Anfang Mai erneut novellierten Düngerecht haben wir damit eine solide Grundlage, um die Nitratbelastung des Grundwassers und die Nährstoffbelastung von Gewässern zu verringern. Bei den Diskussionen um Düngeregeln muss man sich immer wieder vor Augen führen, dass das Trinkwasser für über zwei Drittel der Bevölkerung aus dem Grundwasser stammt. Der Grundwasserschutz hat daher große Bedeutung für unser Gemeinwohl.“

Die Europäische Kommission hat Deutschland eine Klage im Zweit- bzw. Zwangsgeldverfahren vor dem Europäischen Gerichtshof angedroht, wenn die Ausweisung der belasteten Gebiete nicht bis zum Jahresende 2020 durch die Länder erfolgt und die Länder nicht auch weitere Gebiete nach einheitlichen Standards einbeziehen.

Diese einheitlichen Standards werden nun von der Verwaltungsvorschrift vorgegeben. An ihrer Erarbeitung waren in drei Arbeitsgruppen die Vertreter*innen von Bund und Ländern aus Wasser- und Landwirtschaft von Beginn an gemeinsam beteiligt, um die geforderte Einheitlichkeit zu ermöglichen. Die Anregungen aus einer schriftlichen Verbände- und Länderanhörung wurden aufgegriffen. Insbesondere sollen den Ausweisungen der Nitratgebiete ein Mindestnetz an Grundwassermessstellen, einheitliche landwirtschaftliche Düngedaten und ein gemeinsames Modellierungsverfahren zugrunde gelegt werden. Auch wurde die Vorgabe der Europäischen Kommission aufgegriffen, zusätzlich eutrophierte Gebiete auszuweisen, wenn die landwirtschaftliche Düngung in einem Gebiet zu 20 % zur Phosphorbelastung von Flüssen und Seen beiträgt. Durch den Einsatz des gemeinsamen Modellierungsverfahrens soll auf der Grundlage wasserwirtschaftlicher Belastungs- und der landwirtschaftlichen Düngedaten dem Verursacherprinzip deutlich stärker als bisher Rechnung getragen werden. Die Verwaltungsvorschrift bedarf der Zustimmung des Bundesrates, der sich voraussichtlich im September mit der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift befassen wird.

(BMU / 12.08.2020)

Foto: Analogicus / Pixabay

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Yönetmen Özpetek önerdi, İtalya’da sağlıkçılar için „Beyaz Önlüklüler Günü“ yasalaştı

İtalya'da yaşayan yönetmen Ferzan Özpetek, ilk kez kendisinin gündeme getirdiği önerinin kabul edilmesiyle 20 Şubat tarihinin İtalya'da "Beyaz Önlüklüler Günü" olmasından dolayı mutlu olduğunu...

EU-Treibhausgasemissionen sind 2019 gesunken – trotz wachsender Wirtschaft

2019 sind die Treibhausgasemissionen in den 27 EU-Mitgliedstaaten im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Prozent zurückgegangen. Gegenüber 1990 wurden die Emissionen um 24 Prozent...

Dışişleri Bakanlığı Arjantin’in Ankara Büyükelçiliğine Maradona için taziye mesajı gönderdi

Dışişleri Bakanlığı, Arjantinli futbolcu Diego Armando Maradona'nın hayatını kaybetmesi nedeniyle açılan taziye defteri için Arjantin'in Ankara Büyükelçiliğine başsağlığı mesajı gönderdi. Dışişleri Bakan Yardımcısı Büyükelçi Sedat...

Lieferengpässe bei Arzneimitteln auf Höchststand – europäische Lösungen notwendig

Immer mehr Patienten in Europa sind von Lieferengpässen bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln betroffen. Im 1. Halbjahr 2020 hat sich allein in Deutschland die Zahl der...