3.5 C
Hamburg
Freitag, November 27, 2020
Start Wirtschaft Industrie Kommission weitet Antidumpingzölle auf korrosionsbeständige Stahlerzeugnisse aus China aus

Kommission weitet Antidumpingzölle auf korrosionsbeständige Stahlerzeugnisse aus China aus

Die Europäische Kommission hat heute (Dienstag) ihre Antidumpingzölle auf Einfuhren von chinesischem korrosionsbeständigem Stahl auf eine größere Auswahl von Produkten ausgeweitet. Damit will sie verhindern, dass bestehende EU-Handelsschutzmaßnahmen von chinesischen Exporteuren umgangen werden.

Als die Kommission ihre Überprüfung der Schutzmaßnahmen für Stahl im Jahr 2019 begründete, stellte sie fest, dass die Einfuhren von chinesischem korrosionsbeständigem Stahl, für den Antidumpingmaßnahmen gelten, fast ganz verschwunden sind. Dagegen stiegen die Einfuhren anderer korrosionsbeständiger Produkte auf bis zu 1 Million Tonnen oder 650 Mio. Euro pro Jahr. Die Kommission beschloss daher, dieses Handelsgefüge genauer zu untersuchen.

Eine spezifische Anti-Umgehungsuntersuchung bestätigte nun, dass die Antidumpingmaßnahmen der einzige Grund für diese Verschiebung waren. Um weitere Verkäufe von nur geringfügig modifizierten chinesischen Erzeugnissen zu Dumpingpreisen zu verhindern, weitet die Kommission heute ihre Antidumpingzölle auf korrosionsbeständige Stahlerzeugnisse aus, die durch Beschichten oder Überziehen mit Magnesium, einer Legierung mit Silizium, einer zusätzlichen Oberflächenbehandlung wie Ölen oder Versiegeln oder einem geringfügig veränderten Gehalt an Kohlenstoff, Aluminium, Niob, Titan und/oder Vanadium modifiziert wurden.

Die Maßnahme gilt für alle chinesischen Exporteure mit Ausnahme eines kooperierenden Unternehmens. Die Kommission nutzt den EU-Rechtsrahmen für Handelsschutz in vollem Umfang, um faire Bedingungen für die EU-Stahlproduzenten wiederherzustellen. Die heute veröffentlichten Maßnahmen sind ein Beispiel dafür.

Hintergrund

Die EU nutzt handelspolitische Schutzinstrumente, um ein gesundes Wettbewerbsumfeld für die europäische Industrie wiederherzustellen, wenn sie durch gedumpte oder subventionierte Einfuhren geschädigt wird. Die EU verfügt gegenwärtig über mehr als 50 Antidumping- und Antisubventionsmaßnahmen zur Verteidigung des Handels mit Eisen- und Stahlerzeugnissen.

(EU-Kommission / 05.08.2020)

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Empfehlung zum Verzicht auf privates Silvester-Feuerwerk

BUND fordert gesetzliche Handhabe für die Kommunen gegen unkontrollierte Böllerei Anlässlich der Entscheidung der Bundesregierung und der Ministerpräsident*innen, den Verzicht auf das private Abbrennen von...

Afyonkarahisar´da „Puruşhanda“ kentine ait olduğu değerlendirilen tarihi yapı bulundu

Afyonkarahisar'ın Bolvadin ilçesinde yeni başlanan Üçhöyük kurtarma kazısındaki ilk verilerde "Puruşhanda" kenti olduğu değerlendirilen M.Ö. 1400 ila 2350'li yıllara kadar giden bir yapı bulundu. Afyonkarahisar...

Ailesinde akciğer kanseri olanlar 2,4 kat daha fazla risk taşıyor

Bayındır İçerenköy Hastanesi Göğüs Hastalıkları Uzmanı Dr. Muharrem Tokmak, "Ailesinde akciğer kanseri bulunan kişilerin bu hastalığa yakalanma riski 2,4 kat arttığı için daha dikkatli...

Ein Jahr seit der Entscheidung: Die BAFA-Außenstelle in Weißwasser brummt

Nach der Entscheidung im November 2019 arbeiten heute bereits über 100 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der neuen Außenstelle des Bundesamtes für Wirtschaft und...