9.4 C
Hamburg
Donnerstag, November 26, 2020
Start Home Entwurf Insektenschutzgesetz: Ein erster Schritt, aber längst nicht ausreichend

Entwurf Insektenschutzgesetz: Ein erster Schritt, aber längst nicht ausreichend

Das Bundesumweltministerium hat einen Referentenentwurf des Insektenschutzgesetzes zur Ressortabstimmung vorgelegt. Mit dem Entwurf sollen die Lichtverschmutzung und der Einsatz von Bioziden in Naturschutzgebieten, der Abstand von Pestizideinsätzen zu Fließgewässern und der verschärfte Schutz von Biotopen erreicht werden. Ein wichtiger Schritt zum Schutz der Insektenpopulationen, jedoch mit erheblichem Nachbesserungsbedarf, kommentiert Olaf Bandt, Vorsitzender des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND): 

„Bundesumweltministerin Schulze nutzt die in ihrer Zuständigkeit liegenden Möglichkeiten, um unsere im Sturzflug befindlichen Insektenpopulationen zu schützen. Der aktuelle Entwurf zur Ressortabstimmung ist ein wichtiger Schritt, geht jedoch nur einen kleinen Teil des Insektensterbens an.

Der Ausstieg aus der Anwendung des Totalherbizids Glyphosat ist im Koalitionsvertrag vereinbart, ebenso wie eine Strategie zur Minderung des Pestizideinsatzes. Jetzt muss Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner tätig werden: Die fehlende Initiative zum Insektenschutz zeugt von mangelndem Entscheidungswillen ihres Ministeriums. Wieder einmal verpasst der Agrarbereich den Zeitpunkt, gemeinsam mit der Umweltseite eine vorsorgende Politik zu betreiben. Wir fordern Julia Klöckner auf, jetzt zügig eine veränderte Verordnung zur reduzierten Ausbringung von Pflanzenschutzmitteln, also Pestiziden, vorzulegen.“

Hintergrund:
Der Referentenentwurf zum Insektenschutzgesetz bezieht sich auf verschiedene Gesetze, bei denen das Bundesumweltministerium die Federführung hat. Der flächenmäßig größere und damit zum Insektenschutz entscheidende Bereich liegt mit der Ausbringung von Pestiziden in der Zuständigkeit des Bundeslandwirtschaftsministeriums. Der Schutz der Insekten steht im Koalitionsvertrag: Vor zwei Jahren kündigte die Bundeslandwirtschaftsministerin unter anderem einen Ausstieg aus der Glyphosat-Nutzung in privaten Gärten sowie starke Einschränkungen in der Landwirtschaft an. Diese wichtigen Schritte zum Schutz der Insekten und Biodiversität sind jedoch noch nicht vollzogen.

(BUND / 05.08.2020)

Foto: Pixabay / Antranias

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Reyhan ile Mehmet Can çiftinin ilk bebekleri dünyaya geldi

ALMANYALILAR - Almanya'nın liman kenti Hamburg'da yaşayan anne Reyhan ile eşi Mustafa Can'ın ilk çocukları dünyaya geldi. Genç çift, anne ve baba olmanın mutluluğunu yaşarken...

Die Wanderlibelle ist die Libelle des Jahres 2021

Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) und die Gesellschaft der deutschsprachigen Odonatologen (GdO) haben die Wanderlibelle (Pantala flavescens) zur Libelle des Jahres...

Kadına yönelik şiddet hapiste biter!

Kadına yönelik şiddet konusunda Avukat Gülşen Kurt ile söyleşi ALMANYALILAR - En yoksul ülkelerden en gelişmişine kadar dünyanın birçok ülkesinde en fazla kadınlar, fiziksel, cinsel,...

ABD’de nefret suçları 2008’den bu yana en yüksek seviyeye ulaştı

ABD'de yapılan araştırma, işlenen nefret suçu oranının 2008'den sonra geçen yıl en yüksek seviyeye ulaştığını ortaya koydu. Federal Soruşturma Bürosu (FBI) tarafından açıklanan raporda, ülkenin...