11 C
Hamburg
Montag, September 28, 2020
Start Kultur Literatur Die Deutschen und Obama in den USA

Die Deutschen und Obama in den USA

Ob es nur die Deutschen sind oder wir alle insgesamt, alle Menschen, egal welcher Nationalität, Hautfarbe, Glaubensrichtung oder Sprache, mögen generell keine Kritik. Am liebsten ist uns das Loben, das übertriebene Verschönern, oder das Sympathieheucheln. Dies ist uns für gewöhnlich weitaus angenehmer als uns irgendeine Gegenmeinung anzuhören. Hat das etwa mit dem menschlichen Ego zu tun? In anderen, fremden Kulturen gibt es sogar Sprichwörter, sinngemäß soviel wie: Ein echter Freund spricht bitter, aber er sagt wenigstens die Wahrheit. Freunde sagen also die Wahrheit, ob es uns gefällt oder nicht.

Endlich ist der Spuk vorbei. Die Amerikaner haben einen Nichtweißen zum Präsidenten gewählt. Die ganze Welt schaut dorthin, als ob dort eine Revolution geschehen ist, und das, was dort geschehen ist, darf teilweise sicherlich auch so interpretiert werden. Von jeder kleinen kurdischen Partei bis hin zu extremistischen Islamisten freuen sich jetzt alle darüber, dass bald ein „Anderer“ Präsident wird.

Von diesem Wahn sind auch die Deutschen nicht verschont. Auch die Medien, von links bis rechts erzählen uns jetzt alle politischen Farben im Lande, wie schön die Wahl gelaufen ist. Was für eine Aufregung, es sei die Wahl des Jahrhunderts und so weiter. Aber es ist wieder einmal keine vernünftige Stimme zu hören, in etwa zu dem Thema: Was ist mit Deutschland? Wann wird endlich Deutschlands Obama auf diesem Boden auftreten dürfen? Besteht überhaupt die Möglichkeit, dass ein Fremder, ein Farbiger, ein Dunkelhäutiger, jemals zum Bundespräsidenten wird. Es geht ja noch nicht einmal, dass so jemand zum Beispiel Staatsanwalt, Minister, Schulleiter, Präsident der Ärztekammer, Richter, Bank oder Universitätsrektor wird. Die Wunschliste könnte man noch beliebig weiter verlängern.

Warum fragt kein Kritiker, wann Deutschland seinen Obama bekommen kann? Offenbar macht das Fernsehen diese Menschen dumm, bestätigte ein Kritiker. Daher wagt niemand eine Vorhersage. Die Frage läge doch so nahe. Doch wann könnte es soweit sein? Nach 100 Jahren? Nach 500 Jahren? Nach dem Aussterben der deutschen Rasse, also in ungefähr 12 Generationen? Woran sollen wir glauben, etwa an Frau Merkel? Sogar sie redet schon von irgendeiner märchenhaften Partizipation der Ausländer, aber vorsichtigerweise nicht von „Gleichheit“.

Sicher ist es eine Vision und Visionäre seien kranke Menschen, heißt es. Wie kann man aber in Deutschland als Ausländer leben und gesund sein, egal aus welcher Ecke der Welt man in dieses Land kam? Egal welche Gründe uns dazu brachten, uns hierher zu schleppen? Ob das freiwillig oder durch Zwang geschah?

Aber die Geschichte läuft auch gegen die so genannten „Deutschen“, die die heutige moderne Welt nicht sehen und verstehen wollen. Zumindest ist in Hamburg jedes zweite Kind heute schon ein Ausländer. Diese Kinder, die hier aufwachsen, und die eigentlich nur Deutsche sind, werden eines Tages Erwachsene sein. Sie sehen die Welt als viel kleiner und globaler an als die heutigen Politiker, die Medien, die Macher in Kultur und Wirtschaft. Wenn auch die Gesetze sich nicht ändern lassen, der menschliche Verstand und das Herz kennen keine Grenzen und Gesetze.

Obama und die Amerikaner, ob gewollt oder ungewollt, bewusst oder unbewusst, inspirieren schon die ganze Welt. Mehrere Generationen werden davon betroffen werden. Es wird auch eine Zeit in Deutschland kommen, wenn im Osten dieses Landes Schwarze nicht mehr getötet werden oder andere Menschen wegen ihrer Hautfarbe nicht mehr um ihr Leben bangen müssen. Deutschland wird das Hauptzentrum der Muslime nach Mekka sein. Behörden, Medien, alle gesellschaftlichen Strukturen würden dann Ausländer nicht mehr als Migranten oder Nichtdeutsche, sondern als ganz normale Menschen zu behandeln lernen. Auch im Westen wird das Leben angenehmer und viel humaner aufblühen.

Das Rad der Geschichte dreht sich ununterbrochen. Wird Deutschland eines Tages seinen Obama haben? Egal mit welchem Ausländer ich darüber gesprochen habe, sie lachen mich alle aus. Es sei hoffnungslos, unmöglich, ein Traum, es wäre einen Grund für einen Bürgerkrieg, und so weiter. Ja, ich bin ein Optimist. Egal, ob ich selbst noch lange genug leben werde, um es zu erleben oder nicht: Eines Tages wird es auch in Deutschland einen Obama geben.

11.11.2008

Anzeigen

-Advertisment -

Most Popular

Fünf Projekte für innovative Lösungen in der humanitären Hilfe mit EU-Forschungspreis ausgezeichnet

Warnsysteme bei Bränden in Slums oder Flüchtlingslagern, Fernüberwachung von Wasserreservoirs, ein erschwingliches Telefonladegerät in Kombination mit einer Solarlaterne, Prothesen und Orthesen aus dem D3-Drucker...

„Bozkırın Tezenesi“ Neşet Ertaş Kırşehir’de müzikli söyleşiyle anıldı

"Bozkırın Tezenesi" olarak bilinen halk ozanı Neşet Ertaş, vefatının 8. yılında Kırşehir'de müzikli söyleşiyle anıldı. Neşet Ertaş Kültür Sanat Merkezi'nde gerçekleştirilen program öncesinde fuaye alanında...

Neue Zahlen zur Gleichstellung: „Die Trendwende ist noch längst nicht geschafft“

Am Freitag veröffentlichte der Senat den zweiten Hamburger Gleichstellungsmonitor. In diesem Monitor werden jährlich verschiedene Kennzahlen und Indikatoren ausgewertet, die darüber Auskunft geben, wie...

Hijyenik olmayan ortamda hazırlanan buzlar mikrop yayabilir

Medipol Pendik Üniversite Hastanesi Enfeksiyon Hastalıkları ve Klinik Mikrobiyoloji Bölümü’nden Uzm. Dr. Bengisu Ay, "Hijyen koşullarından emin olmadığınız yerlerde buz tüketiminden kaçının" ifadelerini kullandı Medipol...